Passend zur Domain und weil es mein WordPress-Theme so vorgesehen hat, brauchte ich natürlich noch ein Logo. Wen es interessiert, hier mal ein kurzer Ablauf der Scribbelei…

Der reine Schriftzug

Foto © Ronny Walter

Das ist OK, aber ein grafisches Signet wäre doch irgendwie cool. Es gibt schon viele abgegriffene Fotografenlogos, man kann das Rad auch nicht neu erfinden. Natürlich habe ich eine Blende ausprobiert 😉 Als nächstes kam ein stilisierter Fotoapparat. Zu offensichtlich. Aber im Zuge der Vereinfachung der Grundformen der Kamera kam mir der Gedanke, dass man die Symmetrie und Grundform doch eigentlich rein typografisch lösen könnte.

Foto © Ronny Walter

Also ich fand’s gut! Das Element hat Logocharakter, wäre dabei auch noch im Text zu verwenden [(o)] und könnte evtl. sogar auch mit abweichenden Schriftarten wiedererkannt werden. Beinahe hätte ich an dieser Stelle schon zufrieden aufgehört 🙂

Aber da geht noch was. Um die runden und eckigen Klammern klarer erscheinen zu lassen, musste das „o“ für die Linse einem einfachen mittigen Reflektionspunkt weichen. Funktioniert trotzdem! Erste Spielereien mit einer Akzentfarbe. Annäherung des Anhängsels „.de“ an den Schriftzug. So richtig wollte es nicht dranpassen, weg soll es aber auch nicht. Ein Logo das unmißverständlich die URL benennt hat seine Vorteile. Außerdem mache ich mal einen Streifzug durch verschiedene Schriftarten.

Foto © Ronny Walter

Wenn ich schon so weit gekommen war, konnte ich mich auch noch einer weiteren Unzulänglichkeit widmen: Das grafische Element ist zwar verhältnismäßig klein, aber der unglaublich lang laufende Schriftzug sperrt das Logo deutlich in der Breite. Das geht auch ausgewogener!

Foto © Ronny Walter

Der Favorit war gefunden. Auch wenn die reine Verwendung von Schriftzeichen einen besonderen Reiz darstellt, musste ich am Ende doch noch etwas grafischen Feinschliff an den Klammern walten lassen, ohne dabei von der Grundidee der typografischen Lösung abzuweichen. Et Voila!

Foto © Ronny Walter

Und invers (auf der Homepage am häufigsten verwendet) funktioniert das ganze natürlich auch.

Foto © Ronny Walter

Ja, die Weiterentwicklung des Logos liegt schon auf der Hand, aus 5 Elementen für die Kamera könnte man irgendwann nochmal weniger machen. Aber damit würde ich mich auch von der Anlehnung an Satzzeichen trennen. Vielleicht ein anderes mal…